image1 image2 image3 image4 image5

"Gott suchen"

Gott suchen

Ganze Bibliotheken quellen über von den menschlichen Versuchen, sich Gott anzunähern. Das wahre Wesen Gottes zu entdecken hat nichts mit trockenem Wissen zu tun: Die Begegnung mit ihm kann ihr ganzes Leben verändern!

Weil Sie mehr über Gott wissen wollen, sind Sie ein "Suchender". Das ist eine wunderbare Sache, weil Jesus versprochen hat: "Wer mich von ganzem Herzen sucht, von dem werde ich mich finden lassen!" Suchende Menschen gibt es in unzähligen Variationen. Sie haben oft einen völlig unterschiedlichen Hintergrund, aber eines ist ihnen allen gemeinsam: sie sind offen für die Möglichkeit, dass Gott existiert und dass er in ihr Leben eintreten kann. Suchende wissen, dass sie von Gott nichts wissen, aber sie möchten wissen!

Wir haben 4 Themen vorbereitet, welche die wichtigsten Fragen für einen Suchenden zusammenfassen. Wir erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sie sollen lediglich dazu dienen, Fragen anzureissen, auf die Sie dann persönlich eine Antwort geben sollen!

Warum wollen Sie Gott kennenlernen?
Menschen fragen aus den unterschiedlichsten Motiven nach Gott. Manche erwarten sich ein erfüllteres und sinnvolleres Leben, als sie es bisher gelebt haben, andere suchen nach Befreiung von seelischem oder körperlichem Leid, wieder andere sind "verwirrt" und suchen einfach nach einer Wahrheit, auf die sie sich verlassen können. Was sind Ihre Gründe? Sie sollten das Motiv und den Grund Ihres Suchens genau kennen, um nicht falsche Erwartungen zu hegen, die am Ende unerfüllt bleiben müssen. Sie sind z. B. ein Suchender, weil Sie sich nach mehr Glück und Zufriedenheit und Wohlergehen sehnen. Was ist, wenn Sie zu Gott finden, aber Ihre Lebensumstände dazu führen, dass Sie sich plötzlich in einer Leidenssituation wiederfinden? Werden Sie sich enttäuscht fühlen? Viele Gläubige berichten, dass Gott ihnen mehr Lebensfreude, mehr Sinnhaftigkeit, mehr Veränderung geschenkt hat. Aber beinahe jeder Gläubige erlebt auch Zeiten, wo es schwierig wird, wo das Leben zur Qual wird, wo Probleme auftauchen, die nicht immer leicht zu lösen sind. Daher ist es eine wichtige Frage, die Sie sich selber stellen und beantworten müssen: "Wonach suche ich?" und damit zusammen hängend: "Was bietet mir Gott an?" Sie können Gott ganz hautnah erleben und erfahren in seinem Wort, der Heiligen Schrift. Sie werden entdecken, wie viel Gott Ihnen schenken möchte. Aber oft wird er Ihnen nicht genau das geben, was Sie sich erwarten. Daher erwarten Sie das Unerwartete! Die Basis des Glaubens ist: ein Suchender sollte den Geber aller Gaben suchen., nicht die Gaben!

Setzen Sie Gott Grenzen in dem, was er von Ihnen erwarten kann?
Zum Nachdenken: Wenn sich zwei Menschen ernsthaft ineinander verlieben und ein gemeinsames Leben planen, werden Sie dann die Wünsche des Partners nach einer bestimmten Gestaltung ihres gemeinsamen Lebens ignorieren? Bestimmt nicht! Man wird miteinander entscheiden, wo man seinen gemeinsamen Lebensmittelpunkt haben wird, wie die Wohnung oder das Haus eingerichtet sein soll, wie die Aufgaben verteilt werden usw. Das alles wird mithelfen, aus ihrem Haus oder ihrer Wohnung ein Zuhause zu machen.

All dies gilt auch für Ihre Beziehung zu Gott. Es wäre absurd, wenn ein Suchender sein Leben mit Gott leben will, aber keinen Gedanken an die Möglichkeit verschwendet, dass Gott einige Dinge in seinem Leben verändern, einiges anders anordnen, einiges in Ordnung bringen möchte, wenn er bei ihm einzieht. Manche Menschen befürchten, dass Gott alles aus ihrem Leben hinauswerfen und ihr Herz für unbewohnbar erklären würde, aber nichts ist weiter weg von der Wahrheit als dies. Gott schuf uns, damit wir in eine lebendige Beziehung zu ihm und untereinander eintreten! Die wichtigste Frage in diesem Abschnitt ist daher: haben Sie verstanden, dass Gott eine kraftvolle Gegenwart in Ihrem Leben sein will, nicht nur irgendeine Idee in Ihrem Kopf, nicht nur ein intellektuelles Erlebnis?

Was denken Sie über Jesus Christus?
Ein Suchender könnte meinen, die Grundvoraussetzung für ein christliches Leben sei die Entscheidung, ob da ein Gott ist (eine philosophische Fragestellung) und erst dann zu untersuchen, wer Jesus von Nazareth war (eine historische Fragestellung). Aber ein anderer, möglicherweise weit aufregenderer Weg könnte die Umkehr in der Reihenfolge dieser Fragestellung sein. Viele Suchende entdecken nämlich, dass sie die Antwort auf viele Fragen bekommen, wenn sie sich mit der Person Jesus Christus näher beschäftigen.

Existiert Gott?
Ja, und er kam als Mensch auf unsere Erde, in der Person Jesu Christi. Die Bibel sagt dazu: "Ich (Jesus) kam vom Vater in diese Welt, und jetzt verlasse ich diese Welt wieder und gehe zum Vater zurück!" (Johannes-Evangelium, Kapitel 16, Vers 28)

Liebt mich Gott?
Ja! Sehen Sie nur auf das, was Gott für uns Menschen in dieser Welt getan hat! Die Bibel beschreibt das so: "Sosehr hat Gott diese Welt (und damit auch alle Menschen, dich und mich) geliebt, dass er seinen einzigen Sohn in die Hände der Menschen gegeben hat, damit sie nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben haben. Denn Gott sandte seinen Sohn nicht, um zu verurteilen, sondern um die Welt durch ihn zu retten!" (Johannes-Evangelium, Kapitel 6, Verse 16 und 17).

Welche Religion ist die richtige?
Betrachten Sie diese Frage im Licht der Tatsache, dass Gott eine persönliche Beziehung zu Ihnen aufbauen möchte, nicht zu Ihren religiösen oder kultischen Gefühlen oder Wünschen. "Ihr seid alle Kinder des Einen Gottes, durch den Glauben an Jesus Christus...da gilt nicht mehr Jude oder Grieche, Sklave oder Freier, Mann oder Frau, ihr seid alle eins in Christus Jesus!"(Brief an die Galater, Kapitel 3, Verse 26 bis 28).

Was muss ich tun, um ewiges Leben zu haben?
Nehmen Sie Jesus als Vergeber Ihrer Schuld und als Ihren Gott an. "Der Wille meines Vaters aber ist, dass alle, die auf den Sohn schauen und an ihn glauben, Leben in Ewigkeit haben, und ich will sie auferwecken am Jüngsten Tag!" (Johannes-Evangelium, Kapitel 6, Vers 40).

Wie kann ich Sinn und Erfüllung in meinem Leben erfahren?
Indem Sie Jesus nachfolgen und Ihre Beziehung zu Gott und den Menschen immer besser entwickeln! Wie man das macht? Eine wichtige Hilfe finden Sie im Matthäus-Evangelium , Kapitel 22, Verse 37 bis 40: "Liebe den Herrn, deinen Gott, mit all deiner Kraft, mit deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Persönlichkeit. Dies ist das erste und größte Gebot. Und das zweite, nicht weniger wichtige ist: liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!

Einfach zum Nachdenken:
Halten Sie sich bitte vor Augen: Jesus ist die Person mit dem nachhaltigsten Einfluss auf die Geschichte. Ein armseliger und verachteter Wanderprediger, Sohn eines Zimmermannes, aber auch der Sohn Gottes, veränderte den Lauf der Geschichte. Man hat ab seinem Kommen die Zeit in zwei Abschnitte unterteilt: die Jahre vor seiner Geburt und die Jahre nach seiner Geburt! Wie kann ein ehrlich suchender Mensch Jesus Christus übersehen?

Es ist nicht genug, zu Jesus eine rein intellektuelle Beziehung zu haben. Wenn Sie die Bibel lesen und Jesus kennenlernen als den wahren Sohn Gottes, als einen Menschen, der auf der Erde ein vollkommenes Leben gelebt hat, der starb und von den Toten auferstand, dann müssen Sie eine grundsätzliche Entscheidung treffen: nämlich ob Sie ihn bitten wollen, in Ihr Leben zu kommen oder nicht!

Das ist wohl die wichtigste Entscheidung in Ihrem Leben, die Sie zu treffen haben. Nur wenn Sie Jesus Christus als Ihren persönlichen Herrn und Retter anerkennen, können Sie die Vergebung ihrer Schuld erlangen, welche niemand aus sich selber heraus erwerben oder verdienen kann, weder durch großzügige Spenden noch durch ein moralisch hochwertiges Leben noch durch tätige Nächstenliebe. Erlösung durch Jesus von Sünde und Tod ist ein völlig freies und kostenloses Geschenk, welches er Ihnen anbietet. Sie brauchen nur ganz einfach mit Ihren eigenen Worten Gott bitten, dass er in Ihr Leben kommen soll. Aber Sie müssen mit ehrlichem Herzen darum bitten. Dann können Sie erleben, wie befreiend dieses Geschenk wirken kann!

 Einige praktische Hilfen:
 

- Lesen Sie in der Bibel, beginnend mit dem JJohannes-Evangelium in Neuen Testament!

- Bitten Sie Gott, dass er sich Ihnen offenbaren soll, wenn Sie nicht sicher sind, dass es ihn gibt.

- Reden Sie mit Menschen aus Ihrer Umgebung, von denen Sie   w wissen, dass sie eine lebendige Beziehung zu Gott haben!

- Verbringen Sie viel Zeit in freier Natur, um die Schönheit und Größe der Schöpfung zu erleben!

- Hinterfragen Sie auch Aussagen und Meinungen, die Sie für selbstverständlich und erwiesen erachten!

- Fragen Sie gläubige Menschen, warum sie glauben, was sie g glauben, und wie sie wissen, dass    ihr Glaube richtig ist!

- Denken Sie nicht, dass Sie als Christ ihren Verstand "an der Garderobe abgeben" müssen!

- Suchen Sie sich eine Gemeinde in Ihrer Nähe! Suchen Sie dort Kontakte zu Christen!

- Schreiben Sie die Fragen auf, die Ihnen während des Bibellesens kommen, und diskutieren Sie    diese mit einem C Christen!

- Vergessen Sie nie, dass Sie nicht alles auf einmal wissen müssen, um einige wenige brennende Fragen beantworten zu  können!

- Christsein ist ein Lernprozess, haben Sie Geduld mit sich selber und mit anderen!

- Seien Sie offen für Veränderungen, die sich möglicherweise  e ergeben. Angst vor Veränderungen kann Sie beim Finden der Wahrheit behindern!

 

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen und Begleitung auf dem spannenden Weg des Suchens und Gefunden-werdens.

Autor: Peter Wörndle

Blue Flower

© 2017  @ Evangelische Pfarrgemeinde Judenburg